Kampnagel

LIVE ART FESTIVAL #14 AN ANTIFASCIST SUMMER DREAM

Das Kollektiv One Mother verknüpft die lokale queer-feministische Szene mit entsprechenden internationalen Acts. Fertig ist das Grundkonzept für geile Partys – vor allem, wenn die One Mother- Crew als Gastgeberin fungiert und die Attitude vorgibt: sex-positiv, feministisch, queer, nicht-weiß – also Positionen, die in der Hamburger Clubkultur nicht stark vertreten sind. One Mother ist ein intersektionales Kollektiv aus PoC, Femmes und Anarchopunks, die lieber selber machen, statt es einer heteronormativen weißen Mehrheitsgesellschaft zu überlassen. Line-Up bald hier und in den sozialen Medien.
Live Art Festival #14 An Antifascist Summer Dream

Die neue Clubreihe von Mo-Collective eröffnet einen inklusiven Ort, der sich speziell an die Queer-Community aus dem Nahen Osten richtet, aber auch solidarische Allies willkommen heißt. Musikalisch wird ein Spektrum von Techno und elektronischer Musik mit arabischem und orientalischem Flair von unterschiedlichen DJs angeboten, das kulturelle Vielfalt und Einheit fördert. Shake it off, Queerbibis!

Ab 18 Jahren. Ein- und Auslass zu jeder Zeit möglich, Awareness-Team anwesend, konstante Interaktion mit dem Publikum. Mögliche Trigger: laute Musik, eng stehendes Publikum, eventuell stickige Luft, schnelle Lichtwechsel, Nebel, Alkoholausschank.
Support: Europa / DJ Set: EuroEyez

LIVE ART FESTIVAL #14 AN ANTIFASCIST SUMMER DREAM

Zum Ende des LIVE ART FESTIVALS lädt die multidisziplinäre Künstler*in und Musiker*in Chuquimamani-Condori zum Abschluss-Traum in den Kampnagel-Club. Chuquimamani-Condori gehört der Pakajaqi-Nation der Aymara an, die im andinen Raum ansässig sind, und hat unter dem Namen Elysia Crampton fünf Studioalben mit experimenteller elektronischer Musik veröffentlicht. Seit 2019 benutzt die Künstler*in ihren indigenen Namen und vermischt traditionelle Trommel- und Zeremonialmusik der Pakajaqueño-Familie mit harschen, farbenfrohen Synthesizern und Geräuschen, von denen es heißt, dass sie »die Kakophonie der ersten Aurora, den Ruf des chuqi chinchay« wiedergeben. EuroEyez, die Ideengeberin für dieses Konzert, serviert Genre-offene Musik, die von Dancefloor-Pop bis hin zu melancholisch-souligen Experimenten reicht. Die in Hamburg geborene Künstlerin koreanischer Abstammung veranstaltet die Reihe »Gentle Leash« im Golden Pudel Club, die der asiatischen Diaspora in der Hamburger Clubszene Sichtbarkeit verleiht.

Stroboskoplicht und schnelle Lichtwechsel möglich, Alkoholausschank
CHO ROOM ist ein Hamburger DJ-Duo, das aus den Schwestern Leau und Naomz besteht und sich auf Black Electronic Music spezialisiert hat. Mit SONIC haben die beiden eine Club-Serie und Community-Plattform gegründet, die den Einfluss von Black Club Music auf Subkultur zelebriert und Innovation innerhalb des Genres fördert – und beim Sommerfestival direkt im Anschluss an die Premiere von Ace Tees Bühnenstück »Upside Down« in der Halle nebenan stattfindet. CHO ROOM stellen dafür ein Line Up aus aufstrebenden Locals und internationalen DJs zusammen, die mit treibenden Sounds von Miami Bass, Jersey Club und Gqom bis Afro-House den Club zur einzigartigen Booty-Workout Session machen.

Vergangene Events: